"Wilde Tiere zum Anfassen" - Ein Tag im Wildpark Poing

Da staunten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5a nicht schlecht, als ein Hirsch mit gewaltigem Geweih direkt auf sie zuläuft. Selbst den Lehrerinnen Frau Pyroth und Frau Rösch wurde es mulmig zumute. Doch im Wildpark Poing leben viele wilde Tiere frei – wie in der Natur eben auch.

Ein Reh zeigte keine Scheu und kam so nah an die Schülerinnen und Schüler heran, sodass sie es füttern konnten. Viele einheimische Tierarten – wie Füchse, Wölfe oder Luchse – konnte die Klasse an diesem Wandertag ganz nah bestaunen. Schafe, Wildschweine und Ziegen wollten ständig gestreichelt werden und fraßen sämtliche Futtertüten der jungen Besucher leer.

Highlight des Ausflugs war eindeutig die Greifvogelschau: Ein Falkner brachte den Besuchern einige Raubvögel näher. Beeindruckend schnappte sich ein Falke im Sturzflug seine Beute und eine Eule zog ihre Kreise direkt über den Köpfen der Zuschauer. Die Frage, warum die Greifvögel nicht einfach wegfliegen, beantwortete der Falkner damit: „Warum sollten sie? Hier haben sie alles, was sie zum Leben brauchen. Sie fühlen sich einfach wohl im Wildpark.“

Nur bis zum Braunbären schaffte es die Klasse leider nicht mehr, denn die S-Bahn fuhr zurück an die Schule. Das heißt, wir kommen wieder!